onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
ONA-KONFERENZ 2004 18.11.2004
Believe it or not!
Von Email an Holger Hank sendenHolger Hank | externer LinkHomepage Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Wer denkt, dass inzwischen schon alles zum Thema Weblogs gesagt worden ist, hat sich getäuscht. Auch beim diesjährigen Klassentreffen der US-amerikanischen Onlinejournalisten ging es immer wieder um Blogs, ihre Glaubwürdigkeit und ihren (kommerziellen) Nutzen für den journalistischen Mainstream.

(Screenshot: Mischel)

"Keine Sorge: Blogger werden den klassischen Journalismus nicht ersetzen", sagte Ana Marie Cox – besser bekannt als "Wonkette". "Aber Blogs machen es für die traditionellen Medien immer schwerer, die Veröffentlichung von Nachrichten aufzuschieben."

Jung, MTV-erprobt und rotzfrech: Cox ist derzeit die "Queen of Blogs" in den USA. Die externer LinkOnline News Association (ONA), der Verband der Onlinejournalisten der USA, hatte sie aus Washington DC zu ihrer externer LinkJahrestagung (12. und 13.11.) nach Los Angeles eingeflogen. Auch, um ihr kritische Fragen zu stellen. Schließlich hatten externer LinkWonkette und andere Blogger in der US-Wahlnacht mit der Veröffentlichung von halbgaren Schnellschuss-Prognosen zeitweise für mediale Verwirrung gesorgt. "No problem", meinte Cox jetzt, "ich habe den Leuten die Information gegeben, die sie haben wollten."

Das sahen dann doch viele im ONA-Plenum etwas anders. "Unsere Glaubwürdigkeit als Journalisten schwindet, wenn immer mehr Leute Dinge veröffentlichen, ohne sie zu überprüfen", so zum Beispiel Mindy McAdams von der University of Florida. Die Debatte wird noch im externer LinkKonferenz-Weblog weitergeführt.

Für eine handvoll Dollars

 INFO: 
Der Autor Holger Hank ist Redaktionsleiter von externer LinkDW-WORLD.DE, dem Internet-Angebot der Deutschen Welle.

Auf jeden Fall einig waren sich die ca. 300 Journalisten in Los Angeles darin, dass Blogging keine Eintagsfliege sei. Schließlich verdienen Wonkette & Co inzwischen schon gute Dollars mit ihren Blogs. Statt sich also der Frage zu widmen, ob es sich dabei nun um "richtigen" Journalismus handele oder nicht, beschäftigte die meisten die Frage, wie sie Weblogs in ihre Websites integrieren können.

Ken Sands von externer Linkspokesmanreview.com, der Internetausgabe einer Zeitung in Spokane (Bundesstaat Washington), hat inzwischen einige seiner Kollegen zu Bloggern gemacht und gleichzeitig Weblog-Autoren aus der Region eine externer LinkPlattform gegeben.

Dafür seien inzwischen sogar Anzeigenkunden zu begeistern: Für Blogs mit Spezialthemen habe Spokesmanreview.com erfolgreich Werbekunden gefunden, etwa für ein Blog über "Freizeitfahrzeuge". Kein Einzelfall: Überall in den USA versuchen sich insbesondere Lokalzeitungen mit Blogs und blogartigen Angeboten im so genannten "Community Journalism".

Wie Registrierung funktioniert

What else? Die Nachrichten-Sammelleidenschaft von Google und Yahoo beäugen auch die US-Journalisten skeptisch. Und zwar weniger aus kulturkritischen Gründen, sondern eher, weil cnn.com, washingtonpost.com und die anderen die Konkurrenz auf dem Anzeigenmarkt fürchten. Der kommt derzeit übrigens in den USA kräftig in Schwung, was auch in der aktuellen Ausgabe der US-Zeitschrift externer LinkBusiness Week nachzulesen ist.

Gleichzeitig liegen inzwischen gesicherte Erkenntnisse vor, wie Zeitungen mit Registrierung und Bezahl-Inhalten am besten Geld verdienen können. "Ob ein User einen Artikel umsonst oder gegen Bezahlung lesen kann, hängt bei uns von seinem Wohnort ab", erklärte beispielsweise Christian Hendricks vom kalifornischen Zeitungsverlag McClatchy Company. Melde sich ein User mit einer Postleitzahl aus dem Verbreitungsgebiet einer McClatchy-Zeitung an, bekomme er den Artikel umsonst zu Gesicht. User aus dem Ausland müssten dagegen zahlen. Das Prinzip: User aus der Region sind als Zielgruppe für Werbung interessant, der Zufallssurfer aus Deutschland dagegen nicht.

Die Preisträger der ONA-Awards

Nicht ums Geld, sondern um die Ehre ging es dann in Los Angeles am Abschluss-Abend. Es stand die Bekanntgabe der externer LinkONA-Preisträger 2004 an. The winners are: u.a. mal wieder externer LinkBBC News Online – für "general excellence", sogar gleich zweimal die externer LinkCanadian Broadcasting Corporation und - natürlich! – eine Weblog-Legende: externer LinkDan Gillmores eJournal. 2005 findet die ONA-Konferenz in New York statt.

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Barrierefrei? New-Media-Buzzword oder staatlich verordnetes Nischenthema für Sozialfuzzis? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema.
zum Dossier
Studierende des Darmstädter Studiengangs "Online-Journalismus" haben ein umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus zusammengestellt.
zum Dossier
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben