onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
BARRIEREFREIHEIT 11.01.2005
4. Gibt es verlässliche Testverfahren, einen TÜV oder amtliche Zertifikate?
Von Email an Roman Mischel sendenAndreas K. Bittner Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Barrierefreiheit ist derzeit ein Modethema, mit dem sich Geld verdienen lässt. Hauptgrund: die allgemeine Verunsicherung. Dabei gibt es eine wachsende Zahl von Testverfahren, die jedoch alle nur Teilaspekte abprüfen können. Zufriedenstellendere Ergebnisse liefert ein kombiniertes Verfahren aus automatisierter und manueller Prüfung.

Gehe zu: 

Ergänzt um den "informierten Augenschein" des Accessibility-Experten. Nur so können kontinuierliche Qualitätssicherung und ein schrittweiser Abbau von Barrieren unterstützt werden. Noch mal: Totale Freiheit von Barrieren, Rechtssicherheit oder gar die zertifizierte Barrierefreiheit kann kein Prüfverfahren leisten. Dennoch werden zunehmend Gütesiegel und Barrierefreiheits-Zertifikate "verliehen". Zum Teil gegen horrende Gebühren.

Warum diese Praxis aus unserer Sicht abzulehnen ist:

  • Die BITV enthält keinen Prüfleitfaden. Es gibt keinen amtlichen Barriere-TÜV.
    > Konsequenz: Damit kann es auch keine rechtssichere Zertifizierung geben.
  • Die BITV ist veraltet und enthält viele Widersprüche. Nutzer und Nutzungskontexte sind extrem unterschiedlich. Individuelle Einschränkungen sind zu vielfältig.
    > Konsequenz: Selbst bei bestem Willen und vorbildlichem Einsatz ist absolute Barrierefreiheit nicht zu erzielen.
  • Das Internet ist ein extrem innovatives, dynamisches Medium.
    > Konsequenz: Ein Testergebnis kann immer nur eine Momentaufnahme sein.
  • Eine Website speist sich aus unterschiedlichsten Quellen, die vom Anbieter nicht immer beeinflussbar sind. Beispiele: Externe Content-Lieferanten, Tarifrechner, Spiele oder Werbung. Außerdem ist heute kein Redaktionsystem (CMS) in der Lage, barrierefreie Dokumente zu erzeugen. Hinzu kommt der menschliche Faktor. Der Online-Redakteur als Barrikadenbauer.
    > Konsequenz: Die Ursache vieler Regelverstöße liegt gar nicht beim Anbieter selbst.

weiter im nächsten Teil »
Und was kostet das alles?

 

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben