onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
RSS 26.07.2004
Little Brother is watching (1/2)

Von Email an die AutorenLena Lodzinska und Email an die AutorenMichael Radnitz| externer LinkHomepage

Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Ganz entspannt durchs Internet surfen und trotzdem ständig topaktuell informiert sein und jede Aktualisierung auf den Lieblings-Websites mitbekommen? Wir erklären wie.

(Foto: SXC)

Hans muss nicht mehr selber surfen. Hans wird immer benachrichtigt, wenn es etwas Neues gibt. Und das ganz ohne Spam-Mails! Sein Geheimnis? Hans benutzt RSS. Was das ist?! RSS steht für Really Simple Syndication. Was?! Nein, das ist nicht etwas ein nerviger Postbote, der jeden Morgen an Hans Tür hämmert. Es ist auch kein böses Virus, auch wenn es sich für manchen User vielleicht so anhört. Und auch keine neue Fluglinie. Nein. RSS ist die Internettechnik der Zukunft. Der persönliche elektronische Postbote.

RSS wurde geschaffen, um Nachrichten von Internetportalen auszustreuen, und hat sich inzwischen zu einem weit verbreiteten Standard für den automatisierten Austausch von Nachrichten und menschlicher Kommunikation entwickelt. Es wird überwiegend in Weblogs und Diskussionsforen benutzt, aber auch in Wikis, News-Seiten und anderen Formaten.

Glücksfarbe Orange

BEKANNTE RSS-READER 

* AmphetaDesk - Windows, Mac OS, Linux
* Awasu - Windows
* BlogExpress - Windows
* FeedDemon - Windows
* FeedOwl - Windows
* FeedReader - Windows
* Liferea - Linux
* NetNewsWireLite -Mac OS X
* NewsDesk - Windows
* NewsGator - Windows (Outlook-Plugin)
* NewsMonster - Windows, Mac OS X, Linux (Mozilla-Plugin)
* SlashDock - Mac OS X

Hans ist glücklich. "Schon wieder das orangene Bildchen!", freut er sich. Das -Symbol steht für die RSS-Datei einer Website. Denn RSS ist ein "Dialekt" der universellen Mark-up-Sprache XML, die dazu dient, Informationen strukturiert darzustellen. Anders als bei einer im Browser aufrufbaren Website, wird in einer RSS-Datei die Information auf den Textinhalt reduziert und logisch gekennzeichnet, so dass sie von Maschinen interpretierbar ist. Diese Interpretierbarkeit hat den Vorteil, dass RSS-Feeds zum Beispiel auch von PDA's oder Braille-Lesegeräten interpretiert werden können. Auf diese Weise lässt sich der Zugang zu Informationen im Web stark erweitern. Oft enthält die RSS-Datei nicht den vollständigen Text, sondern nur Anrisse.

Futterverwerter

Hans ist ein großer Fan von sämtlichen Weblogs, vor allem "Schockwellenreiter" und "Lyssas Lounge". Selbst Lyssa, die nach eigener Aussage über ein "nur begrenztes technisches Verständnis" verfügt, hält RSS, ein relativ trockenes und kompliziertes Thema, für "eine spannende technische Entwicklung." Wer regelmäßig nach Nachrichten in verschiedenen Quellen fischt, und außerdem gerne via Blog in fremder Leute Leben stöbert, kann das dank RSS bequem tun - ohne eine endlose Blogroll Klick für Klick abgrasen zu müssen.“

Lyssa hält die neue Internettechnik zwar nicht für unentbehrlich, erkennt aber die vielen Vorteile von RSS: "Notwendig? Zumindest halte ich es allgemein für wünschenswert und für einen guten Leserservice, gerade für Webseitenbetreiber, die ihre Inhalte regelmäßig aktualisieren. Man sollte seine Leser hegen und pflegen und ihnen daher das Leben so angenehm wie möglich machen. Ärgern kann man sie genug mit dem eigentlichen Inhalt, aber an den sollten sie so einfach wie möglich gelangen."

Hans liest auch gerne den "Spiegel Online" und die "FAZ Online". Doch er hat keine Lust und keine Zeit, mehrmals täglich nachzusehen, ob auf seinen Lieblingsseiten etwas Neues steht. Deswegen hat er sich einen RSS-Reader (auch Feed-Reader genannt) besorgt. Dieser kann nämlich RSS-Dateien auslesen. Die Software überwacht über die RSS-Datei jede Aktualisierung einer Website und zeigt die auf Wunsch an. So erfährt Hans ganz aktuell, wenn in seinem Lieblingsweblog ein neuer Eintrag erschienen ist.

Der Einsatz eines RSS-Readers spart dem Anwender Zeit, da er mehrere News- oder Weblog-Seiten abonnieren kann und die zugehörige Website nur aufruft, wenn ihn eine der im Reader angezeigten Entwicklungen besonders interessiert. Dadurch kann man die Sites seines Interesses schneller nach Aktualisierungen durchsuchen.

Weiter in Teil 2 »

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben