onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
JOURNALISTISCHE WEBLOGS 26.07.2004
Qualität: Webloginhalte auf dem Prüfstein

Von Email an die AutorenMiriam Krämer und Email an die AutorenAndi Dorner |
externer LinkHomepage

Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Neu, innovativ und weltoffen. So kann das wohl freieste Format des Journalismus charakterisiert werden. Aber wie sieht es mit der Qualität der Inhalte aus? Gibt es auch hier Standards, die eingehalten werden müssen?

(Grafik: FHD)

Fachgebiet Journalismus, Quizrunde Vier. Der Applaus legt sich, das Publikum wartet gespannt auf die nächste Frage. Unruhe auch beim Kandidaten. Es geht schließlich bereits um 50.000 Euro. Der Moderator spitzt seine Lippen und setzt zur Frage an. Die Spannung in der Luft ist fast greifbar. "Stellen Sie sich vor, Sie wären Redakteur einer der größten Online-Redaktionen Deutschlands. Ihr Chef plant die Einführung von Weblogs auf den Seiten ihrer Redaktion. Qualität der publizistischen Inhalte wird bei ihm großgeschrieben. Deshalb sollen Sie auf dem nächsten Redaktionsmeeting ihren Kollegen die Bewertungskriterien präsentieren. Nennen Sie die wichtigsten!"

Das ist doch keine 50.000-, sondern eine 200.000 Euro-Frage. Ich hätte doch vorher aussteigen sollen. Egal. Jetzt bleib ich dran.

Der Kandidat versucht sich zu erinnern, wie er sich in den letzten Wochen im Netz auf die Show vorbereitet hat. Dabei recherchierte er auch zum Thema Weblogs. Gott sei Dank.

Da gab es doch diese Studienarbeit eines Salzburger Studenten? Ging es da nicht auch um die Qualität? Stimmt. War da nicht ein Link zu cyberjournalist.net?

Die Gäste im Studio und auch die Zuschauer vor der Mattscheibe zu Hause werden unruhig. Der Fokus der Kamera gleitet über das Publikum, wo die Stille einem allgemeinen Gemurmel gewichen ist. Kameraschwenk zurück auf den Kandidaten. Stirnrunzelnd und mit kleinen Schweißperlen auf dem Gesicht sitzt er wie angewurzelt auf seinem Stuhl und denkt nach.

Cyberjournalist, cyberjournalist,… was hatten sie noch mal über die Ethik des Bloggens geschrieben? Irgendwas mit aufrichtig und ehrlich…

Der Moderator wird ungeduldig: Wie sieht es aus? Ihre Antwort?

In die Show zurückgerissen reagiert der Gefragte: Einen kleinen Moment noch.

Schon versinkt er wieder in seinen Gedanken. Er versucht sich verschiedene journalistische Weblogs ins Gedächtnis zurückzurufen, die er im Netz gefunden hat. Spontan fällt ihm das Warblog von "Salam Pax" ein. Die Nervenzellen seines Denkapparates laufen auf Hochtouren. Welche typischen Merkmale wiesen die Einträge zur Berichterstattung aus dem Irak auf? Verglichen mit dem Weblog vom Guardian fallen ihm kaum Gemeinsamkeiten auf. Und trotzdem: beide sind journalistisch.

Der Moderator schaltet sich wieder ein: "Jetzt brauche ich aber so langsam mal eine Antwort von Ihnen!"

"Das ist gar nicht so einfach", platzt es aus dem Kandidaten heraus: "Für Weblogs gibt es keine festen Regeln. Das ist das einzige, was er mit Bestimmtheit sagen kann. Einen allumfassenden Standard der Qualitätskriterien gibt es nicht."

Der Moderator reagiert übertrieben überrascht: "Aber auf meiner Karte stehen welche! Kehren Sie noch einmal in sich. Sie wissen es!"

Nun ist der Kandidat vollständig irritiert.

Was will der Moderator hören?

Mit unsicherer Stimme antwortet er: "Vielleicht so etwas wie Unterscheide zwischen Fakten, Kommentaren und tendenziöser Berichterstattung oder niemals falsche Informationen veröffentlichen?"

"Richtig! Genau das steht hier", gibt der Moderator erleichtert zurück.

Die Zuschauer atmen bei den letzten Worten spürbar auf. Applaus. Doch der Moderator ergreift erneut mit erhobener Hand das Wort: "Moment noch, liebes Publikum. Die Liste ist leider noch nicht komplett. Kennen Sie noch weitere Merkmale?"

Wie aus der Pistole geschossen kommt es nun aus dem Kandidaten heraus: "Stelle sicher, dass alle Inhalte korrekt und nicht übertrieben oder vereinfacht wiedergegeben sind."

Der Moderator steht unter Zeitdruck: "Wunderbar! Hier steht zwar noch mehr, aber das lasse ich gelten!"

Die Zuschauer sind begeistert. Der Kameramann kann sich nicht entscheiden, ob er das enthusiastische Publikum ins Visier nehmen, oder den erleichtert wirkenden Kandidaten fokussieren soll.

Gefehlt hätte noch: "Niemals Fotos manipulieren, ohne dies deutlich zu machen, aber wie gesagt, Sie sind eine Runde weiter!"

Langsam ebbt der Applaus ab. Auf geht's zu Runde Fünf.

Am Ende der Sendung sind es 300.000 Euro. Ein zufriedenes Publikum und ein glücklicher Kandidat verlassen das Studio. Eine tolle Show - für beide Seiten.

Dennoch, zufrieden ist er nicht mit seiner Leistung. Auf dem Nachhauseweg muss er immer wieder über die Frage aus Runde Vier nachdenken. Sie will ihm nicht aus dem Kopf gehen.

Die Antwort war richtig, aber trotzdem auch falsch. Wie er schon in der Show gesagt hat: Es gibt keine festen Regeln.

Immer wieder kreisen seine Gedanken um diese Aussage. Zu Hause angekommen, setzt er sich sofort vor seinen Computer. Jetzt sucht er gezielter. Auf der Seite von "Die Zeit" wird er fündig. In Beruf Terrorist schreibt Jochen Bittner fast täglich über die terroristischen Vergehen auf der Welt. Bittner ist der Meinung, das Weblogs dann qualitativ hochwertig sind, "wenn sie das Tagesgeschehen widerspiegeln, kompetent einordnen oder kritisch begleiten".

Hatte ich also doch recht. Eindeutige Kriterien gibt es nicht, aber vielleicht finde ich noch mehr.

Und tatsächlich. Auch Jörg Sadrozinski von tagesschau.de sagt etwas anderes: "Im Grunde sind es die Kriterien, die zum Teil auch die journalistische Berichterstattung ausmachen: Wahrheit, Klarheit und keine Langeweile".

Bevor er die Internetverbindung trennt, gibt er noch einmal die Adresse von cyberjournalist.net ein. Und wirklich. Hier sind die Antworten des Moderators aufgelistet.

Allerdings hat er die wichtigsten vergessen zu erwähnen: "Sei aufrichtig und ehrlich", "Schreibe niemals aus einem anderen Blog ab" und "Identifiziere und verlinke zu der Nachrichten-Quelle - wenn möglich".

All das steht unter dem Begriff Blogging-Ethik.

Feste Regeln gibt es nicht. Ich hatte Recht.

« Zurück zur Dossier-Startseite «

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben