onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
JOURNALISTISCHE WEBLOGS 26.07.2004
Wie Kaugummis und Marlboros (1/2)
Von Email an die Autoren sendenAndi Dorner, Email an die Autoren sendenMiriam Krämer und
Email an die Autoren sendenCorinna Warth | externer LinkHomepage
Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Für die einen ist es nur ein unbedeutendes Experiment, für die anderen eine der kühnsten Errungenschaften im Netz. Der Einsatz von Weblogs als journalistisches Format ist weiterhin umstritten.

(Foto: Andi Dorner)

Das lief so ähnlich wie mit den Kaugummis und Marlboros. So versucht Jochen Bittner, Redakteur der Zeit, den Trend aus Übersee zu erklären: Ein neues Format namens Weblogs hält seit einigen Jahren Einzug ins Internet und findet mittlerweile auch in Deutschland eine große Leserschaft. Nur eine Modeerscheinung? Oft geht es um private Themen. Deshalb werden Weblogs vielfach auch als Netz-Tagebücher gehandelt. Aber auch als Linksammlungen oder Community-Plattform können sie verstanden werden. Grundsätzlich steht fest: Weblogs sind zurzeit ein brandheißes Thema und das wohl freieste Format in der Medienwelt. Zum einen wegen der möglichen Vielfalt publizistischer Inhalte, zum anderen, weil nahezu jeder die Möglichkeit hat, sich in einem Weblog als Autor zu versuchen.

Gerade die letztere Tatsache sorgt im Journalismus für große Aufruhr. Gegner des neuen Formates sehen darin eine Gefahr für die klassischen Medien - vor allem durch einen Qualitätsverlust der publizistischen Inhalte. Hierbei stützen sie sich auf das Argument, dass die Artikel unzensiert ins Netz gestellt werden können und die Autoren oft keine klassische Journalistenausbildung genossen haben. Ute Miszewski von der Spiegel-Gruppe ging in einem Pressegespräch noch einen Schritt weiter: Sie behauptete, dass journalistische Texte ausschließlich von denjenigen geschrieben werden können, die eine entsprechende Ausbildung genossen haben.

Tatsächlich werden diese Ansprüche in der deutschen
Blogosphäre nur selten erfüllt. Zwar schreiben zunehmend auch Journalisten Netz-Tagebücher, doch vom traditionellen Journalismus sind sie dabei meist weit entfernt. Laut Jochen Bittner "sollten journalistische Beiträge in Weblogs das Tagesgeschehen widerspiegeln, einordnen oder kritisch begleiten." Vorstufen und Experimente in diesem Sinne gab und gibt es häufig. Auf der Website des SWR beschreibt Multimedia-Reporter Martin Ebbing seine Erfahrungen und Erlebnisse im Krisengebiet Irak anhand Weblog-artiger Einträge. Bereits 1997 machte auch Spiegel Online erste Gehversuche und veröffentlichte ein Produktionstagebuch zur "Panamericana"-Serie von Spiegel TV, das Weblog-ähnliche Züge trug.

Doch seinen eigenen Anforderungen an ein journalistisches Weblog scheint in Deutschland nur Bittner selbst gerecht zu werden. In Beruf Terrorist schreibt er über die aktuellen Geschehnisse im globalen Kampf gegen den Terror. Nicht nur, dass er Informationen geballt und top-aktuell ins Netz stellen kann. Er nutzt Querverlinkungen, um damit den Leser tiefer in die Thematik einsteigen zu lassen. Zusätzlich können die Einträge direkt kommentiert werden, was der Autor als große Nähe zum Leser begrüßt.

Weiter in Teil 2 »

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben