onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
JOURNALISTISCHE WEBLOGS 26.07.2004
„… generell messe ich dieser Form keine große Bedeutung bei“
Von Email an die AutorenMiriam Krämer und Email an die AutorenCorinna Warth | externer LinkHomepage Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Der Einsatz von Weblogs im Journalismus ist ein viel diskutiertes Thema in der Medienwelt. Auch Jörg Sadrozinski, Redaktionsleiter von tagesschau.de, steht dem Einsatz von Weblogs kritisch gegenüber. Im folgenden Interview spricht er über mögliche Einsatzgebiete und die Zukunftsaussichten von Weblogs im Journalismus.

"Die Zeit" setzt Weblogs auch als journalistisches Format ein. Wie schätzen Sie dieses Experiment ein?

Als das, was es ist: ein nettes Experiment von/für ein paar Intellektuelle. Für ein journalistisches Format ist es nicht wirklich ausgereift, weil viel zu unübersichtlich und thematisch unsortiert.

In welchen Bereichen des Journalismus ist der Einsatz von Weblogs Ihrer Meinung nach denkbar?

In vielen. Beispielsweise in den Bereichen Unterhaltung, Information, Sport und Service.

Im Nachrichtenjournalismus gibt es kaum ´persönliche´ Formate. Aber was spricht dagegen, beispielsweise Auslandskorrespondenten in Weblogs über ihre Einsatzgebiete berichten zu lassen?

Jörg Sadrozinski, Redaktionsleiter bei tagesschau.de (Foto: NDR)

Die den Korrespondenten zur Verfügung stehende Zeit. Wir machen häufig die Erfahrung, dass die ARD-Korrespondenten, die für Radio und TV berichten, nicht bereit sind, für ein weiteres Medium zusätzliche Arbeitszeit und -kraft zu investieren. Dennoch ist es uns gelungen, die Hörfunkkorrespondenten in Washington zu einem Weblog zu den US-Präsidentschaftswahlen zu überreden.

Welche Kriterien machen ein journalistisches Weblog aus?

Im Grunde sind es die Kriterien, die zum Teil auch die journalistische Berichterstattung ausmachen: Wahrheit, Klarheit und keine Langeweile. Ein journalistisches Weblog kann durchaus subjektiv sein, sollte aber relevante Ereignisse zum Thema haben.

Wie sehen Sie die Zukunft von journalistischen Weblogs?

Eine kleine Anzahl wird sich halten können - vergleichbar den Kolumnen in anderen Medien, aber generell messe ich dieser Form keine große Bedeutung bei.

« Zurück zur Dossier-Startseite «

 
Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben