onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
WIKIS 26.07.2004
"Wenn erst die Eltern sich trauen ...!"
Von Email an die AutorenAnette Paulus und Email an die AutorenCarolin Schmidt |
externer LinkHomepage
Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Als dem Projekt Wikipedia der Webby-Award 2004 verliehen wurde, nahm Pressesprecher Kurt Jansson den Preis entgegen - stellvertretend für die vielen tausend Autoren, die an diesem kollaborativen Lexikonprojekt mitarbeiten. Wir haben uns mit ihm unterhalten.

Der Vereinsvorstand - von links nach rechts: Hans-Joachim Raschka, Jakob Voss, Elisabeth Bauer, Kurt Jansson, Joachim Kerschbaumer, Arne Klempert, Daniel Baur, Mathias Schindler, Henriette Fiebig, André Darmochwal (Foto: Wikipedia)

Warum beschäftigen Sie sich mit Wikis?

Hauptmotivationsfaktor für mich ist die Möglichkeit, mich mit so vielen verschiedenen Personen austauschen zu können. Dies geschieht auf eine äußerst konstruktive Art. Zuzuschauen, wie tausende Benutzer an einem Projekt zur Dokumentation des Wissens der Menschheit mitarbeiten - und selber einen kleinen Teil dazu beitragen zu können - das ist einfach ein wunderbares Gefühl.

Was ist das Besondere an Wikis?

Das Projekt bietet den Lesern und Autoren die Chance, mündiger zu werden. Zum einen im Sinne der Aufklärung, weil wir die Hürden beim Zugang zu Wissen abbauen. Zum anderen wächst vor allem bei den Autoren durch die Teilnahme am Projekt die Medienkompetenz. Die kritische Lektüre und das Hinterfragen von Quellen gehören praktisch zum Handwerkszeug des aktiven Wikipedianers. Schon mit dem ersten bearbeiteten Artikel keimt auch bei Techniklaien - ganz im Sinne der Brechtschen Radiotheorie - ein Bewusstsein, in der Welt die Medien selber Sender, und nicht bloß Empfänger sein zu können.

Treffen sich die Leute, die an wikipedia.org arbeiten, auch mal im wirklichen Leben?

Ja, in einigen größeren Städten gibt es mittlerweile regelmäßige Wikipedianer-Treffs. Vor einer Woche verbrachten wir sogar ein ganzes Wochenende in Berlin. Dort waren etwa 40 Personen anwesend.

Was sind das für Leute, die sich für Wikipedia engagieren?

Es gibt leider noch keine Statistiken. Meinem Eindruck nach sind alle Altersklassen und Schichten vertreten. Die meisten sind männlich, 20 bis 30 Jahre alt. Viele davon sind Studenten. Es gibt viele unterschiedliche Motivationsfaktoren, am Projekt teilzunehmen: Für die einen ist es ein Ort, an dem sie sich selbst verwirklichen und mit anderen austauschen können. Andere verfolgen eher politische Ziele - als Gegenbewegung zur zunehmenden Kommerzialisierung von Wissen. Wieder andere unterstützen das Projekt aus aufklärerischen Motiven. Sie verstehen Wikipedia als eine Form von Volksbildung, bei der auch Medienkompetenz entwickelt wird.

Wie kann man sich von der Qualität einzelner Beiträge überzeugen?

Manchmal ist man sich über die Qualität eines bestimmten Artikels im unklaren, weil man selbst kein Experte auf dem jeweiligen Gebiet ist. In dem Fall ist ein Blick in die Versionsgeschichte und auf die Diskussionsseite meist sehr hilfreich. So lässt sich nachvollziehen, wie lange welche Personen schon an dem Artikel gearbeitet haben, welche Fragen schon geklärt werden konnten und welche möglicherweise noch offen sind. Um sich allgemein ein Bild zu verschaffen, welche Qualität der Wiki-Prozess zu schaffen in der Lage ist, empfehle ich die Seite
Exzellente Artikel. Unter Baustelle finden Sie eine Liste der Artikel, an denen noch gearbeitet werden muss ...

Was verbindet Wikis mit Weblogs?

Eine Parallele ist die Einfachheit, selber als Autor tätig werden zu können. Viele Weblogs werden nur von einer Person geführt. Daneben gibt es ja auch viele, die von Gruppen betreut werden, bis hin zu ganzen Communities wie bei kuro5hin.org oder Slashdot. Ein wichtiger Unterschied ist allerdings, dass hier der Review-Prozess vor der Veröffentlichung stattfindet. Bei uns beginnt das Reviewing, nachdem ein Artikel veröffentlicht wurde und dauert bis ans Ende seiner Tage an.

Wenn Sie in die Zukunft blicken könnten, wie würden Sie die weitere Entwicklung dieser Formate einschätzen?

Weblogs haben sich in vielen Bereichen schon durchgesetzt, und auch Wikis erleben seit kurzem einen regelrechten Boom. Ich bin jedenfalls gespannt, welche Einsatzgebiete sich hier noch ergeben werden - und wann meine Eltern sich zum ersten mal trauen werden, eine Änderung an einer Wiki-Seite vorzunehmen :-)

« Zurück zur Dossier-Startseite «

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben