onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
IMPRESSUM 26.07.2004
Wer, was, warum? (1/2)
Von Email an die AutorenLucia Koprivik und Email an die AutorenNatasa Juric |
externer LinkHomepage
Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Gibt es eine Impressumspflicht für Weblogs? Welche Informationen muss ein Impressum beinhalten? Wer gilt bei gemeinschaftlich betriebenen Websites als Dienstanbieter? An welche Stelle der Website gehört das Impressum? Dies und vieles mehr wird hier beantwortet.

(Bild: Franz-Martin Engeser)

Definition Impressum:

Das Impressum (lat. Das Ein/Aufgedruckte) ist die Herkunftsangabe einer Publikation. Es enthält normalerweise Informationen über Verlag, Herausgeber und/oder Redaktion. Oft werden auch zusätzliche Informationen wie Drucker, Erscheinungsweise, -datum und -ort aufgeführt.

Gibt es eine Impressumspflicht für Weblogs?

Nach § 6 des seit 2002 bestehenden Teledienstgesetzes (TDG), das die Nutzung der so genannten Teledienste (Online- und Kommunikationsangebote) regelt, gilt eine Impressumspflicht für alle Anbieter geschäftsmäßiger Teledienste.

Das bedeutet im Klartext?

Wie so oft in der Juristerei, kommt es darauf an; in diesem Falle, was man für Daten wie bereitstellt. Wer kommerzielle Zwecke verfolgt, kommt um ein Impressum nicht herum. Jemand, der nur eine private Homepage, Website oder Weblog betreibt und Daten ins Internet stellt, ist jedoch kein Tele- oder Mediendienstanbieter. Für denjenigen gilt keine Impressumspflicht.

Gilt diese Impressumspflicht auch für ausländische Anbieter?

Auf jeden Fall. Ob eine englische Ltd. oder französische SARL, sobald sich ein ausländisches Unternehmen über das Internet an deutsche Kunden wendet, muss es das Teledienstgesetz genauso beachten, wie die deutschen Unternehmen.

Grundsätzliche Bedeutung für Betreiber von Webseiten?

Das, was der Gesetzgeber im § 6 als Pflichtangaben festschreibt, sollte eigentlich für eine seriöse Webseite selbstverständlich sein. Denn gerade im Internet, wo jeder eigene Inhalte veröffentlichen kann, sind für den Nutzer Angaben über die Herkunft der dargebotenen Informationen sehr wichtig. Der Nutzer sollte erfahren, wer hinter einer Webseite oder einem Weblog steckt. Seiten, auf denen man gar kein Impressum, sondern lediglich eine E-Mail-Adresse findet, auf denen sich der Autor also nicht zu erkennen geben will, sind oft unseriös. Deshalb sollte es im Interesse jedes seriösen Webmasters liegen, seine Besucher darüber zu informieren, mit wem sie es zu tun haben.

Weiter in Teil 2 »

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben