onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
SERVICES UND TOOLS 26.07.2004
Do It Yourself! (1/2)
Von e AutorinSemfira Muftafutdinowa | externer LinkHomepage Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Wer ein eigenes Weblog einrichten möchte, steht vor einer Fülle von Optionen. Wir bieten Orientierung.

Ein gemütliches Online-Zuhause finden Sie bei Weblog-Dienstleistern oder Software-Anbietern. (Foto: Jamie Harris)

Service oder Tool - Was ist besser?

Lust auf ein eigenes Häuschen im Land der Blogger? In ihrer freundlichen Welt ist jedermann willkommen. Man muss nur wissen, wo man hinziehen will. Wie im realen Leben hat man auch in der Blogosphäre viele Wohnmöglichkeiten. Möchten Sie Ihr virtuelles Zuhause mieten, schnell und unkompliziert, dann ist es ratsam zu Service-Anbietern zu gehen. Diese haben schon fertige Zimmer für Sie parat, mit ein paar Klicks sind Sie ehrenhaft eingebürgert.

Bauen Sie jedoch gerne selber, und gestalterische Freiheit hat für Sie die erste Priorität, dann empfehlen wir Ihnen, eine eigene Software zu installieren. Einige technische Vorkenntnisse sollte man dafür aber mitbringen.
Über ausufernde Kosten brauchen Sie sich in der Regel keine Sorgen zu machen. Weblogs, ob von Dienstleistern oder Software-Anbietern, kosten normalerweise gar nichts oder nur ein paar Euro pro Monat. Die Höhe der Preise hat dabei mit der Qualität nicht viel zu tun. Preisdifferenzen kommen von verschiedenen Ansätzen der Macher: Einige entwickeln Software aus Leidenschaft, als Hobby, und veröffentlichen sie als Open-Source-Version, Andere versuchen, mit Blogs Geld zu verdienen. Viele Blogservices finanzieren sich durch Werbung.

Immer wieder wird die Frage heiß diskutiert, was besser ist: Sich den revolutionären altruistischen, aber unverbindlichen Open-Source-Entwicklern anzuvertrauen, oder lieber den aufs Geschäft ausgerichteten und deswegen stabileren kommerziellen Anbietern? Wir würden sagen, jedem das Seine.

Wenn Sie sich zwischen vorinstallierten Diensten und der eigenen Installation von Software entschieden haben, steht Ihnen die nächste Entscheidung bevor: Es gibt so viele Anbieter, welche sind die Richtigen? (Eine Tabelle der Weblogs-Anbieter mit Features von ihren Produkten finden Sie hier).

Variante 1: Schnell und einfach

Der Klassiker unter 3-Klick-Blogs bleibt immer noch der amerikanische Dienstleister Blogger.com. Mittlerweile von Google gekauft, bieten die Blogger-Macher bis heute kostenlose Dienste an. Neben den wichtigsten Funktionalitäten wie Schreiben, Bilder uploaden und Beiträge kommentieren, können Sie Ihr Weblog mit zusätzlichen Add-Ons weiter entwickeln. Auch die Möglichkeit, das eigene HTML-Design einzubauen, macht den alten Blogger attraktiv.

Eine ernste Konkurrenz zum unkomplizierten Blogger.com stellt neuerdings der amerikanische Service-Anbieter
TypePad dar. Basierend auf dem mächtigen Tool MovableType von Six Apart, besitzt TypePad fast alle denkbaren Weblog-Funktionalitäten und bietet unbegrenzte gestalterische Freiheit. Das Vergnügen mit TypePad zu arbeiten, kostet aber Geld. In der billigsten Version für 4,95 Dollar/Monat ist die Zahl der Features erheblich geringer, voll ausgerüstet sind monatlich 14,95 Dollar fällig.

Nicht weniger reich an Features, aber mit deutlich niedrigeren Preisen präsentiert sich der deutsche, aber auch englisch-, französisch- und niederländischsprachige Dienst 20six.de. Dieser kommerzielle Anbieter beherbergt Deutschlands größte Weblog Community. Templates von 20six sind zwar variabel, ein eigenes Design ist aber nur in der teuersten Version möglich. Die kostenlose Produktvariante finanziert sich durch Werbung, mit nur einem Megabyte Webspace ist der Bilder Upload hier allerdings stark begrenzt.

Neuester Coup von 20six.de: Die "Fusion" (20six-Chef Stefan Glänzer) mit Myblog.de. Dessen Betreiber, ein Darmstädter TU-Student, betreut auf seiner Site mittlerweile 13.000 User mit 1500 täglichen Einträgen. Langsam aber sicher näherte er sich mit seinem Trafficguthaben der Grenze. Doch diese Sorgen dürften jetzt in den Hintergrund treten. Myblog.de ist der letzte Anbieter von werbefreien und kostenlosen Online-Tagebüchern. "Bei bisherigen Nutzern bleibt das auch so", versichert Glänzer, "wer sich neu anmeldet, wird allerdings künftig ein wenig Werbung auf seiner Seite haben."

Zwei andere Studenten und Service-Anbieter, Martin le Vrang und Markus Westner, Macher von Blogigo, haben das Finanzierungsproblem längst durch Werbung gelöst. Wenn ohne Werbung, dann nur gegen Entgelt. Die Nutzer dieser beiden Dienste von Studenten sind überwiegend jung und eher weiblich.

Großzügig sind die Macher von Blogg.de. Sie bieten ihren Kunden fette 100 MB Webspace. Ausgestattet mit allen nötigen Features und der Möglichkeit, bis zu fünf Blogs einzurichten, ist blogg.de sehr populär. Gute Werbung bekommt Blogg.de auch durch ihre renommierte Kundin Die Zeit.

Der allererste kommerzielle Blog-Anbieter im deutschsprachigen Raum war der österreichische
Twoday.net. Der frühe Start der Österreicher ist vielleicht der Grund, warum sie trotz etwas bescheidener Ausstattung die höchsten Preise haben. Allerdings können mangelnde Funktionen dank der Verwandtschaft mit den aktiven nicht-kommerziellen Communities Antville.org und Blogger.de (die die gleiche Software AntClick benutzen) später nach Bedarf eingebaut werden. Ein großer Vorteil von Twoday ist die freie HTML-Gestaltung. Verschiedene Layout-Vorlagen und Funktions-Module lassen sich einfach wählen und verwenden. Seit kurzer Zeit sind die Weblogs zudem frei von Werbebannern.

Antville.org und Blogger.de selbst sind anschauliche Beispiele der Entwicklung von nichtkommerziellen Diensten. Ein reges Leben, intensives Kommunizieren und gute Atmosphäre sorgten für wachsende Popularität, aber auch für zunehmenden Traffic und schrumpfenden Webspace auf dem Server. Irgendwann gelangten die Betreiber an die Grenze ihrer finanziellen Möglichkeiten: Sie nahmen keine neuen Nutzer mehr auf. Aber auch in der geschlossenen Gesellschaft fühlen sich die elitären Inhaber von Antclick-Weblogs wohl. Empfehlenswert zum Einfach-Mal-Vorbeischauen (http://don.antville.org,
http://arrog.antville.org,
http://belledejour.blogger.de)

weiter zu Software-Anbietern »

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben