onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
GESCHICHTE 26.07.2004
"What's New?"
Von Email an die AutorinJulia Bauhoff | externer LinkHomepage Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Die frühesten Weblogs existierten bereits, bevor man sie so nennen konnte. Ein kurzer historischer Überblick.

Vorläufer

Wann das erste Weblog entstanden ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Jedenfalls war es lange, bevor der Begriff eingeführt wurde. Wenn man die chronologische Anordnung der Beiträge als Kriterium nimmt, war es wohl WWW-Erfinder Tim Berners-Lee am schweizer Kernforschungszentrum CERN, der das allererste Weblog betrieb. Auf seiner Site info.cern.ch protokollierte er fortlaufend die Entwicklung und Nutzung der neuen Internet-Technik.

Ein weiterer Vorläufer heutiger Weblogs war die "What's New Page" von Netscape-Gründer Marc Andreessen, auf der er in den Jahren 1993 bis 1996 mit kurzen Kommentaren auf jeweils neue Websites verwies. Damit bot er den Internetusern eine Orientierung im schnell wachsenden Web.

Zu den ersten Internet-Tagebüchern gehörte die Seite
"Links from the Underground" von Justin Hall, der 1995/1996 als Autor des damals populärsten Online-Magazins "Hot Wired" bekannt wurde. Justin Hall publizierte seine erste Website im Jahr 1994, im Alter von 19 Jahren. Ab Januar 1996 begann er damit, Tag für Tag sein Leben im Netz zu dokumentieren.

Der Amerikaner Jorn Barger ist nicht nur ein Pionier, sondern auch der Namensvater der Bewegung. Sein Netztagebuch Robot Wisdom bot eine individuelle Auswahl an verlinkten Fundstellen zu verschiedensten Themen. Barger war es, der im Dezember 1997 den Begriff "Weblog" prägte, eine Kombination aus "Web" und "Logbuch" beziehungsweise "Logfile". Seit circa einem Jahr ist Barger aus der Blogosphäre verschwunden.


Erster Weblog-Boom

Gegen 1997 begann die eigentliche Weblog-Ära. Die ursprünglichen Weblogs waren Link-intensive Webseiten, die die Autoren nur mit Hilfe eigener HTML-Kenntnisse erstellen konnten. In den folgenden Jahren kamen neue Programme wie David Winers "Manila" auf den Markt, die das tägliche Aktualisieren erleichterten. Außerdem entstanden ab 1999 Services wie "Groksoup" oder "Blogger.com" die dem Nutzer die Installation einer eigenen Software ersparten. Diese Dienstleistungen sind zum größten Teil kostenlos und wurden extra dafür entwickelt, möglichst vielen Usern die Möglichkeit zu bieten, ein eigenes Blog zu erstellen.

Mittlerweile hat sich die Weblog-Technik weiterentwickelt. Die Kommentierung der täglichen Einträge und andere Techniken zur Vernetzung der verschiedenen Blogs sind wichtig geworden. Einen entscheidenden Aufschwung nahmen Weblogs mit dem 11. September 2001. Als die Auswirkungen der Terrorattacken auf die "Twin Towers" erkennbar waren, begannen viele Autoren, das Geschehen online zu dokumentieren. Die Blogger nutzten die Möglichkeit, über das Ereignis schneller, direkter und persönlicher zu veröffentlichen als manches Nachrichtenportal im Internet.

« Zurück zur Dossier-Startseite «

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben