onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
COMMUNITY WEBLOGS 26.07.2004
Mittendrin statt nur dabei

Von Email an die AutorenJulia Schmid und Email an die AutorenFranz-Martin Engeser | externer LinkHomepage

Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Sie haben den Finger am Puls der Zeit, sind Bollwerke der Meinungsfreiheit und Fundgruben für ausgehungerte Info-Junkies:
Community Weblogs. Selbst mitbloggen, nicht nur konsumieren, heißt hier die Devise. Eine Übersicht.

(Foto: Julia Schmid)

Ein Community Weblog ist eine Newssite im Blogstil. Im Gegensatz zum individuellen Weblog gibt es hier eine mehr oder weniger offene Gruppe von Autoren, die die Beiträge verfasst. Leser haben die Möglichkeit, die Kommentarfunktion zu benutzen und Artikel zu diskutieren oder sich aktiv mit eigenen Artikeln am Weblog zu beteiligen. Community Weblogs haben sich meist bestimmten Themenbereichen verschrieben, die mal mehr, mal weniger scharf umrissen sind.

Schrägstrichpunkt

Den Anfang der Bewegung machte eine Site namens Slashdot. Aufgezogen wurde sie im Jahr 1997, zunächst als private Infoseite, man könnte sagen: als Fanseite über Open Source Software.

Slashdot-Gründer Rob "CmdrTaco" Malda informierte hier die damals vergleichsweise kleine Gemeinde der Linux-Anhänger über neue Entwicklungen. Er bot – 1997 noch wenig verbreitet – auch die Möglichkeit, seine Artikel zu kommentieren und schuf so die Voraussetzungen für eine aktive Community rund um seine Site.

Schnell entwickelte sich aus diesem Format eine gemeinschaftliche Publikation. Viele Leser trugen begeistert Informationen zusammen und sendeten diese per Mail an "CmdrTaco". Um die rege Beteiligung zu bewältigen, wurde ein Webformular geschrieben, das die User selbst ausfüllen konnten. Der Webmaster musste den Artikel nur noch auf seine Eignung überprüfen und online stellen.

Mittlerweile hat sich das Themenspektrum von Slashdot enorm erweitert, die Grundphilosophie ist jedoch gleich geblieben. "News for Nerds. Stuff that matters.", hat sich die Site auf die Banner geschrieben. Längst geht es nicht mehr nur um Computer, sondern auch um andere technologische Neuerungen, die Eroberung des Weltalls, Science Fiction oder Spiele. Den Kern der Community bilden jedoch immer noch die Verfechter der freien Software rund um Linux.

Aufgrund der weltweiten Community erhalten Beiträge auf Slashdot oft mehrere hundert Kommentare innerhalb weniger Stunden. Dabei tritt auch der so genannte "Slashdot-Effekt" auf: Eine Site, die in einem geposteten Artikel erwähnt wird, erlebt einen Ansturm von Besuchern, der vom Server nicht mehr bewältigt werden kann. Die Site lässt sich nicht mehr abrufen, sie wurde "slashdoted".

Das intellektuelle Weblog

Eine etwas andere Zielgruppe hat das Weblog, das unter der Adresse Kuro5hin.org zu finden ist. Gesprochen wird es "corrosion", eine Anspielung auf den Vornamen des Gründers Rusty Foster.

Kuro5hin (K5) ist eine Site, die sich sowohl mit technologischen Neuerungen als auch mit kulturellen Entwicklungen beschäftigt. Sie richtet sich vornehmlich an ein intellektuelles Publikum. Im Mission Statement von K5 heißt es: "Kuro5hin.org is a community of people who like to think." Dementsprechend wird vom Autor erwartet, seine Meinung in fundierten Storys darzulegen. Die geposteten Beiträge gehen daher in der Regel deutlich über kommentierte Links à la Slashdot hinaus.

Es lebe die Demokratie

K5 praktiziert das Prinzip des Peer-to-Peer-Journalismus. Die Artikel werden nicht autoritär von einem Redaktionsteam ausgewählt, sondern demokratisch von der Leserschaft bewertet. Somit räumt K5 seinen Usern im Vergleich zu andern Community Weblogs die größten Freiheiten ein. Die Grundlage dafür ist "Mojo": ein Kommentar- und Bewertungssystem, das eingeloggten Mitgliedern die Möglichkeit bietet, selbst mit zu entscheiden, welche Storys auf die Hauptseite gelangen und welche wieder verworfen werden.

Eine verfasster Artikel gelangt zuerst in die "submission queue". Hier können andere User Verbesserungsvorschläge machen oder weitere Informationen beisteuern. Nach längstens 24 Stunden wird zur Abstimmung geschritten. Wird der Artikel sehr gut bewertet, gelangt er schließlich auf die Hauptseite, bei schlechterer Bewertung wird er auf der Sektionsseite veröffentlicht oder komplett verworfen.

Neben den Storys auf der Hauptseite und den einzelnen Sektionen von kuro5hin sorgen Diaries für thematische Abwechslung: Hier kann jeder Benutzer sein eigenes, persönliches Weblog führen. Die Tagebücher werden nicht gefiltert, keine Informationen werden aussortiert, doch es kann immer noch kommentiert werden. Somit stellen die Diaries das Fundament der Community dar.

Vollendet veredelter Blog-Genuss - Der Metafilter

Der Metafilter gilt als das bekannteste englischsprachige Community Weblog. Von Slashdot unterscheidet er sich hauptsächlich darin, dass die Themen, über die diskutiert wird, nicht speziell auf Computer oder Software beschränkt sind, sondern bunt gemischt. Anders als bei Kuro5hin sind die Beiträge kurz, beschränken sich auf einen oder mehrere zugespitzt formulierte Verweise auf Fundsachen im Netz. Im Metafilter werden Links über Politik gepostet, es wird über die Verträglichkeit von Fröschen diskutiert oder der neue Spiderman-Film kommentiert. Kuriose, wundersame, lustige, aber vor allem unterhaltsame Links aus dem Internet werden hier zusammengetragen und bewertet.

 

 Einfach lecker: 
Unter der eigentümlichen Adresse http://del.icio.us ist ein so genannter "Social bookmark manager" zu finden. Als angemeldetes Mitglied kann man hier seine Browser-Lesezeichen online speichern, um sie auch an anderen Computern nutzen zu können oder sie mit Bekannten zu teilen. Mehr als Nebeneffekt wird so auch ein Community Weblog erstellt. Alle eingetragenen Bookmarks, die teilweise mit kurzen Kommentaren der Besitzer gepostet werden, bilden eine aktuelle Weblog-ähnliche Linkliste. Somit ist del.icio.us auch für Gäste eine große Fundgrube an interessanten Verweisen und Fundsachen, da die einzelnen Beiträge übersichtlich in Kategorien zusammengefasst sind.

Das Angebot teilt sich grob in drei Kategorien: MetaTalk, MetaFilter und MetaAsk. Bei MetaAsk posten die User Fragen statt Links, mit der Bitte um Beantwortung oder Ideen durch die anderen Blogger. Auch in diesem Bereich ist das Themengebiet nicht eingeschränkt. "Welchen Golfschläger benutze ich für welchen Schlag?", oder "Wie viele Moskitos gibt es auf der Welt?", sind beispielhafte Themen, die aber nur annähernd das immense Diskussionsfeld umreißen. Der Bereich MetaTalk lädt dazu ein, sich über den Metafilter als Plattform auszutauschen. Postings rund um technische Probleme oder die Community sind hier richtig. Den eigentlichen Community Blog macht aber der Bereich MetaFilter aus. Metafilter (kurz MeFi) beschreibt sich selbst als: "Eine Community, die diskussionswürdige Themen im Web findet."

Spaßfaktor garantiert, ob beim Mitposten oder nur beim Lesen. Leider ist es momentan nicht möglich, neuer User bei Metafilter zu werden. Die Site befindet sich auf Grund immenser Beteiligung im Umbau.

« Zurück zur Dossier-Startseite «

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Zehn Jahre Online- Journalismus: Wir blicken auf die nüchterne Realität, unerfüllt gebliebene Visionen und mögliche Zukunftsmodelle.
zum Dossier
Umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus.
zum Dossier
Forschung
Ihre Studien und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema veröffentlichen?
schreiben Sie uns
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben