onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema
Newsletter
eintragen
austragen
  Archiv | Infos
Suchen
"UND"
"ODER"
Blogs!
Rezension
Surftipp
Seite besuchen
MISSING LINKS 17.12.2003
Das ideale Weihnachtsgeschenk
Von Email an Robert Stark sendenRobert Stark | externer LinkHomepage Druckversion dieses Artikels im neuen Fenster öffnen

Wenn Sie jemanden kennen, der das Internet als Medium für Kommunikation begreift, dann schenken Sie ihm oder ihr "Missing Links" von Thomas Wirth zu Weihnachten. Sie werden Begeisterung auslösen und langandauernde Dankbarkeit.

336 Seiten über gutes Webdesign: Missing Links. (Foto: Mischel)

Das Schlechte gleich am Anfang: Das Buch "Missing Links – Über gutes Webdesign" von Thomas Wirth hat einen missverständlichen Titel und viel zu kleine, schlecht lesbare Abbildungen. Das ist aber auch schon alles. (Abgesehen von einer ab und zu etwas gar saloppen Schreibe – das ist aber nun wirklich alles.)

Praxis und Wissenschaft verbinden

Mit "Missing Links" meint Wirth die fehlende Verbindung zwischen der Web-Praxis, den wissenschaftlichen Erkenntnissen und den zahlreichen Nutzer-Studien. Dem Autor gelingt mit seinem Buch der Brückenschlag; das 336 Seiten starke Werk handelt das Thema Kommunikation übers Internet umfassend ab.

Thomas Wirth, bekannt als Betreiber der Website externer Linkkommdesign.de, ist kein Missionar. Das ist angenehm. Er ist kein Prophet. Das ist ehrlich. Er ist aber ein leidenschaftlicher Kommunikationsexperte, der sein Thema liebt und seine Leser dafür begeistern kann. "Es ist für alle geschrieben, die gerne genauer hinschauen, nachdenken - und Instant-Regeln mit Misstrauen begegnen", schreibt Wirth im Klappentext.

"Es kommt darauf an"

Solche Instant-Regeln begegnen einem in Newslettern und auf Websites auf Schritt und Tritt. Jeder propagiert sein Design-Evangelium und seine Schreib-Regeln; dass daraus oft unlösbare Widersprüche entstehen, stört diese Experten nicht. Thomas Wirth argumentiert differenzierter: Er plädiert für "Es kommt darauf an". Das tönt nicht spektakulär, ist es aber, weil sich erstmals jemand getraut, Widersprüche aufzunehmen, die Fakten zu studieren und daraus eigene Schlüsse zu ziehen.

Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Webdesign. Allerdings sind einige Bilder sehr klein geraten und somit schwierig zu lesen. (Foto: Mischel)

Zum Beispiel Scrollen. "User scrollen nicht", behaupten die einen. "Jetzt haben die User scrollen gelernt", trompeten die anderen. Es kommt darauf an, sagt Thomas Wirth und führt beispielhaft vor Augen, wann und warum Scrollseiten Sinn machen und wann die Aufteilung der Inhalte auf mehrere Seiten von Vorteil ist. Der Erkenntnisgewinn für den unvoreingenommenen Leser ist verblüffend.

Oder Bilder. "Bilder lenken ab, die User wollen Text", dozieren die Puristen. "Eine Website lebt von den Bildern", schwärmen die anderen und ziehen gegen Bleiwüsten ins Feld. Kommt darauf an, sagt Thomas Wirth. Es sei verfehlt, pauschal von "Bildern" zu sprechen; jede Art von bildlicher Darstellung, ihr Nutzen und ihre Funktion sei in Abhängigkeit vom Zusammenhang ganz unterschiedlich zu bewerten. Darauf folgt ein fast 30-seitige lehrreiche Abhandlung über grafische Gestaltungselemente einer Website – eine sichere Basis, um beim nächsten Mal fundiert über den Einsatz von "Bildern" zu entscheiden.

Fakten statt Meinungen

"Missing Links" behandelt viele Themen, die einem Webprofi nicht neu sind. Aber das Buch geht diese Themen von einer anderen Seite an und öffnet damit neue Perspektiven. Wirth startet seine Darlegung meist bei Forschungsergebnissen aus der Psychologie, der Gehirnforschung, der Wahrnehmungstheorie und der Kommunikation und zieht daraus die Schlüsse für die tägliche Arbeit. So ist ein Kapitel nur dem Thema Aufmerksamkeit gewidmet, und daraus leitet Wirth viele wertvolle Hinweise zur Gestaltung von Websites im Text- und Bildbereich ab.

Zahlreiche abschreckende Beispiele verdeutlichen, wie man es nicht machen sollte. Und Thomas Wirth verfälscht und korrigiert diese Beispiele, um zu zeigen, wie es besser wäre. Damit gerät er nicht in den Verdacht, ein Theoretiker zu sein.

Das Buch baut auf Fakten auf: Wirth zitiert aus 38 empirischen Studien, zieht 96 Bücher und Artikel zu Rate und behandelt im Buch 311 Websites – ein so breit abgestütztes Wissen ist so selten wie wertvoll und macht das Buch zum Standardwerk.

Bibliographische Angabe

Thomas Wirth: Missing Links - Über gutes Webdesign. Hanser-Verlag. ISBN 3446220097. EURO 49,90.

Texts for Teaching
Mindy McAdams nimmt im Online Journalism Review neun
englischsprachige Lehrbücher für den Online-Journalismus unter die Lupe. Sie ist
Professorin an der University of Florida.
lesen
Dossiers
Barrierefrei? Schon wieder so ein New-Media-Buzzword oder bloß ein staatlich verordnetes Nischenthema für Sozialfuzzis? Im Dossier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema.
zum Dossier
Studierende des Darmstädter Studiengangs "Online-Journalismus" haben ein umfangreiches Dossier rund um Weblogs und Journalismus zusammengestellt.
zum Dossier
Aus den Ressorts
Webwatch: Relaunch bei MSNBC.com - Aus alten Fehlern lernen
Praxis: Ressourcen für Journalisten - Alle Links zum Rest der Welt
Aus- und Fortbildung: Bestandsaufnahme - Ausbildung für den Online- Journalismus im Jahr 2003
Forschung: Delphi- Studie bringt prozentgenaue Prognose zum Online- Publishing
Buchtipps: Videojournalismus - Die digitale Revolution?
 
 

nach oben